Diese Website wird nicht mehr aktualisiert. Ich bin auf https://akaislaberecke.wordpress.com umgezogen, da mir das Instagram Plugin gefehlt hat und die alternativen Codes im Internetz Schrott waren ;)

Hier wird in Zukunft nichts mehr aktualisiert.
Lieben Gruß und bis bald,
Akai


Montag, Mai 07, 2012


52 Films

Ich les hier nur mehr 52 Games, 52 Films... und jetzt noch ne Katastrophen Blogparade? Also so langsam reicht es mir. Es sind zwar spannende Projekte, aber nur solche Beiträge, hat Akai denn nichts anderes zum bloggen?

So oder so ähnlich würde ich als Besucher denken xD Acht von vierzehn oder sogar mehr Themen pro Monat sind den beiden Projekten zuzuschreiben und jetzt mache ich noch bei nen neuen Projekt mit. Der Blog entwickelt sich gerade in eine Richtung, die mir nicht so gefällt. Da wäre ein kleiner Geheimtipp zur Aufmunterung doch genau das richtige ;)

Thema 19 - Geheimtipp

Mein Geheimtipp ist ein Anime, welchen ich eigentlich erst seit gestern kenne. Ich selbst habe den Tipp von Loss bekommen/gestohlen/geliehen. Wie auch immer, Makoto Shinkai ist mit von der Partie und Fans wissen, was das bedeutet ;)


Children who Chase Lost Voices from Deep Below

Story

Ein geheimer Ort auf einen Hügel, ein Geheimquartier, ausgerüstet mit Essen, einen gut gefüllten Bücherregal, einen Stuhl und einen erste Hilfe Kasten. Asuna Watase hat sich ihre eigene kleine Welt weit entfernt vom Treiben ihres kleinen Dorfes aufgebaut. Ihr Vater ist früh verstorben und ihre Mutter arbeitet den ganzen Tag im Krankenhaus und so muss sich das kleine Mädchen um den ganzen Haushalt alleine kümmern, während sie noch für die Schule lernt. Es ist nur verständlich, dass sie sich einen Ort aufgebaut hat, an dem sie vor all dem fliehen kann.

Eines Tages wird sie von einem Monster auf den Weg zu ihrem Geheimquartier angegriffen und von einem mysteriösen Jungen gerettet. Der Junge stellt sich als Shun vor. Seine Heimat Argatha ist weit entfernt. Da er sich verletzt hat, behandelt Asuna ihn und verbindet seinen Arm mit ihren Schal.
An einem Tag reden die beiden noch fröhlich miteinander und am nächsten wird der Körper eines toten Jungen gefunden, der Asunas Schal bei sich trägt. Asuna weigert sich der Wahrheit ins Auge zu blicken.

In der Schule gibt ihr neuer Vertretungslehrer einen Vortrag über eine alte Legende und über Argatha, das Land der Toten
 
 
Eigene Meinung


Der Stil des Animes sieht sehr nach 5 Centimeters Per Seconds aus... wohl auch weil es vom selben Direktor, Makoto Shinkai, ist. Ich habe nach den Trailer eine süßen, niedlichen Film erwartet, der sich nicht wirklich mit Realität auseinander setzt, sondern mehr mit einer Fantasywelt und einen Mädchen, das einen Freund in diese Welt folgt. Naja... eigentlich waren einige der Szenen ganz und gar nicht lieb xD und ganz eindeutig habe ich das Wort "stirbt" bei Loss grundsätzlich überlesen. Ich hab nen richtigen Schock bekommen, als auf einmal Blut rumgespritzt ist. Genau das hätte ich bei dem Stil und der Art von Film nie erwartet. Beim ersten Auftauchen von Shun schrie sogar alles noch in mir "WTF? Hauro, warum hast du jetzt braune Haare?". Ich hab den ersten männlichen Hauptcharakter sofort mit "Das wandelnde Schloss" in Verbindung gebracht. Es war so ein recht lieblicher Stil und stiltechnisch hätte ich die kleinen Horrorelemente einfach nicht in dieser Intensität erwartet.


Der Film ist eine Auseinandersetzung mit dem Tod von geliebten Menschen und den ewigen Wunsch diese zurück zu holen. Vor diesen romantischen, doch sehr traurigen Grundthema erinnert der Film sehr an andere Werke von Makoto Shinkai. Wenn ich mir allgemein die Animes der letzten Jahre ansehe, sehe ich auch eine kleine Neigung in dieselbe Richtung. Dieses Todesthema mit der vermeintlichen Wiederbelebung scheint immer mehr Anklang zu finden. Ich muss zugeben, dass ich es auch furchtbar spannend finde, aber momentan bin ich auch wieder kurz davor genug davon zu haben. Müssen soviele Animes, Games, Bücher in genau dieselbe Richtung tendieren und immer mit genau denselben Ende? Bevor ihr euch diesen Gedankengang anschließt, guckt doch mal auf youtube, wo man sich den gesamten Film mit englischen Untertiteln ansehen kann.


Asuna schießst sich viel zu schnell auf den neuen Vertretungslehrer als Ersatzvaterfigur ein. Warum werden japanische Mädchen eigentlich immer auf die gleiche naive Weise vorgestellt? Gut, sie scheint wirklich noch jünger zu sein, aber so schnell? Mir schien es die ganze Zeit so, als wäre dieser Punkt nur so umgesetzt worden, dass man eine fadenscheinige Erklärung hat, warum der Lehrer emotional mit in die ganze Geschichte gezogen werden kann. Das hat mich einerseits wirklich genervt.

Wie ihr lesen konntet, gab es zwar einige Punkte, die mich etwas gestört haben und andere die mich überraschten :) gerade wegen dieser Überraschungen habe ich den Film wirklich gern gesehen. So brutal ist er eigentlich auch nicht, aber in meinen Augen nicht für Kleinkinder geeignet. Er hatte eine ähnliche zauberhafte Atmosspähre wie die Ghibli Filme, die genauso zauberhaft täuschend sein kann.


So und jetzt setz ich mich mal an einen Plan, wie ich den Blog wieder in eine Richtung bringe, die mir selbst auch wieder gefällt ^_^

9 Kommentare

Nein, The History Boys basiert auf einem Theaterstück von Alan Bennett, mit der gleichen Handlung, aber diesmal halt als Film. ^_^

Dein Tipp sieht aber auch sehr interessant aus. Ich wusste nicht, dass Shinkai ein neues Werk herausgebracht hat. Die Handlung klingt aber schon sehr interessant. Ich werde mir den Film mal beizeiten zu Gemüte führen. :)

Reply

Haha oh gott das glaub ich nicht genau dieser Animefilm war die Grundlage einer meiner ersten Beiträge für meinen Blog gewesen^^ Als ich angefangen hatte zu Bloggen hab ich den auch vorgestellt =D Und er gefällt mir bis heute noch aber ich hab gehört das er jetzt sogar in Deutsch rauskommt na da muss ich ihn mir auf jedenfall auch nochmal angucken^^

-----------

Ich weis was du meinst mit den Blogparaden... ich finde auch das mein Blog sich etwas von dem Wegbewegt was ich eigentlich zeigen wollte und das stört mich auch... ich denke auch das diese drei Blogparaden reichen! Zwei von ihnen gehen ja nicht solange nur die 52 Films geht länger^^ Da geht das schonmal bis Juni oder bis wann die gehen... ich hab aber auch ein anderes Problem derzeit hab ich gar nicht so wirklich viel zum Bloggen da ich auch in einen ziemlich blöden Tief drin stecke was das zeichnen angeht-.-

und meinen Blog versauern lassen möchte ich dann auch irgend wie nicht^^

lg Sandy

Reply

Irgendwie kann ich mir darunter gerade nicht viel vorstellen o.O Also ein Blog der Persöhnlich ist und ein Thema abdeckt .. was soll ich mir darunter vorstellen? Hast du vieleicht ein Beispiel? ^.^

Bei mir ist das ziemlich gespalten.. die Leute aus meinem Umkreis finden es schockierend das ich einen Blog führe. Verstehen nicht wie ich "so bekloppt" sein kann und lungern wenn dann nur auf Facebook.
Mein Umkreis die ich übers Internet kenne sind auch eher auf tumblr zu finden als das sie einen richtigen Blog führen bzw haben es versucht und sind "gescheitert"

Reply

Oh Gott, ich hab bei der Zusammenfassung der Geschichte grade schon fast geweint :( Den muss ich sehen! Danke für den Tipp!

Reply

Woher bekomm ich die DVD? O.O Auf Amazon gibts den nich scheinbar.

Reply

Mal wieder ein Film den ich nicht kenne, ist aber auch nichts neues mehr hier.. *gg* Danke für den Tipp, hoffentlich kann ich ihn mir kaufen! ♥

Die Filmtochter von Rean Reno steht im Film selbst vor ihrem 20 Geburtstag und die Schauspielerin selbst hatte auch in etwa das selbe Alter (soweit ich weiß war sie 21)

Liebe Grüße ♥

Reply

an ghibli-filme kommt so schnell ja nichts ran was atmosphäre und geschichte angeht. die sind einfach schlicht und ergreifend stets zeitlos schön und aktuell und tiefgründig.
über diesen film habe ich schon ein paar sachen gelesen. und die meisten waren sich darüber einig, dass er wohl wirklich sehr sehenswert sein muss. ich persönlich mag es ja, wenn ich unerwartet überrascht werde. das ist immer eine große freude. ;)
von makoto shinkai kenne ich sonst nur "voices from a distant star". der hat allem anschein nach wirklich einen sehr eigenen, unverwechselbaren stil. so was mag ich.

aber nein! dieses bento-argument hab ich jetzt echt ein paar mal gelesen... allerdings ist diese form einfach schlicht und ergreifend zu groß, dass man in der richtung was süßes zaubern könnte! da passt echt ein großes spiegelei rein... also ich bezweifle, dass du damit deine freude hättest. ;)

oh, ich schätze da hast du wohl recht. als kind will man doch einfach nur erwachsen werden... dabei ist das alles doch gar nich so toll bzw. jetzt auch nicht total erstrebenswert. ^^
aber damals wollte man unbedingt groß werden und die zeit konnte nicht schnell genug vergehen.

mir ist das mit dem taschenmesser auch schon mal passiert. aber aus versehen. ich hatte den rucksack meiner mama dabei und den hatte sie sonst oft beim wandern mit, weswegen so ein kleines mini-taschenmesser irgendwo in den untiefen einer kleinen seitentasche drin war. mein rucksack wurde zwar durchleuchtet und ich musste den dann auch öffnen, aber die haben nichts gefunden... erst viel später sind wir drauf gekommen, was das war. ^^
andererseits wurde bei uns sogar schon mal eine kleine schere in einem blasenpflasterset gefunden. an die hat auch kein mensch gedacht...

Reply

Ui, cooool dass du so einen Beitrag dazu geschrieben hast :D
Haha, ja stimmt, irgendwie hab ich gar nicht so richtig erwähnt, dass der Anime ein paar "Blutszenen" enthält - indem Moment als sie auftauchten war ich auch etwas überrascht, aber hab es dann anscheinend schnell akzeptiert xD
Ja, der Lehrer war ne komische Figur - meine Freundin war am Ende auch entsetzt, dass das erste was Asuna tut, als sie ihren Körper wieder hat, den Mann zu umarmen, der sie gerade ohne mit der Wimper zu zucken "geopfert" hätte ~ hallooo? ^^ Aber trotz der vielen kleinen Dinge, die einen etwas störend aufgefallen sind, fängt die Atmosphäre des Films einen ein, sodass man ihn letztendlich gut findet ;D

Reply

Bitte gerne mehr solcher Empfehlungen! Vorallem von Animes, weil ich die viel zu wenig schaue! ^^

Die Geschichte hört sich jedenfalls richtig gut an, erinnert mich von der Atmosphäre sehr an Ghibli-Werke, aber auch - wie von dir geschrieben - an "5 Centimeters Per Second". Allein das sind ja schon genug Gründe, um da mal reinzuschauen.

Danke für die Anregung! :D
(Bald hab ich eh genügend Zeit zum Anime schauen, wenn mein Freund mit Diablo 3 beschäftigt sein wird XDDD)

Reply

UMZUG

Aktuelle Artikel nur mehr unter folgender Adresse: https://akaislaberecke.wordpress.com