Diese Website wird nicht mehr aktualisiert. Ich bin auf https://akaislaberecke.wordpress.com umgezogen, da mir das Instagram Plugin gefehlt hat und die alternativen Codes im Internetz Schrott waren ;)

Hier wird in Zukunft nichts mehr aktualisiert.
Lieben Gruß und bis bald,
Akai


Mittwoch, Juni 18, 2014



Ich war vorletzte Woche "Maleficent - die dunkle Fee" im Kino und das ohne je einen Trailer gesehen zu haben, aber die grobe Storyline hab ich trotzdem vorher erraten :P Der ganze Film war wenig überraschend und sehr vorhersehbar, doch die Beziehung von Maleficent und ihren menschlichen Liebhaber, der völlig der Habgier verfällt, ist noch lange in meinen Gedanken herumgekreist.

Spoiler in diesem Eintrag garantiert ;)


Einige Leute behaupten, dass der Film eine Metapher für eine Vergewaltigung oder auch nur Gewalt in Beziehungen ist. Der Moment als Maleficents Flügel abgeschnitten werden und als sie realisiert was geschehen ist sprechen angeblich Klartext. Ich selbst bin mir dessen nicht so sicher, aber Interpretationen sind ja auch gewöhnlich etwas sehr Unterschiedliches. Begeben wir uns in ein Reich indem zwei Königreiche nebeneinander liegen, das der habsüchtigen Menschen und das der zauberhaften Feen, voller zauberhafte Schätze, auf welche die Menschen nur mit Neid hinüberblicken.

Die Geschichte beginnt ganz friedlich damit, dass Maleficent als die gute Fee dargestellt wird, die sich mit den kleinen Menschenjungen Stefan anfreundet, nachdem sie seinen Diebstahl eines Kristalls verhindert. Die beiden freunden sich an, wachsen heran und er küsst sie mit den süßen Worten, dass dies der wahren Liebe Kuss sei. Nach diesen süßen Geständnis trennen sich jedoch die Wege der beiden, da Stefan besessen von den Wunsch ist selbst der nächste König zu werden. Als der alte König versucht das andere Land einzunehmen scheitert er an Maleficent und verkündigt auf seinem Sterbebett, derjenige der diese Fee tötet wird sein rechtmäßiger Nachfolger. Stefan, mittlerweile im Königsstab, wittert seine Chance. Er sucht Maleficent auf, um sie umzubringen, doch bringt es nicht über sich, stattdessen schlägt er ihr nur die Flügel ab. Betrogen von den Glauben an die Liebe wacht Maleficent auf und schwört Rache...
Stefan heiratet die Königstochter und bekommt ein Kind, die weitere Geschichte ist euch bestimmt bekannt. Fluch, Kind wächst im Wald bei guten Feen auf und blablabla. Doch in dieser Version zeigt die böse Fee Mitleid und will ihren Fluch zurücknehmen. Sie ist diejenige, die vergibt... doch der König versinkt ganz tief im Verfolgungswahn.


Ich habe die Beziehung zwischen Maleficent und Stefan besonders gefunden. Er versinkt im Wahn, ob aus Schuldgefühlen oder reinen Rachegelüsten, während Maleficent es schafft im Laufe der Geschichte alles hinter sich zu lassen. Es gibt eine Szene gegen Ende als Maleficent Stefan auf einen der Türme des Schlosses verkündet, dass es nun vorbei ist. Sie geht weg und er lässt sie nicht gehen. Er verletzt sie erneut nur wie es scheint um ihr zu beweisen, dass doch er der Stärkere ist und stirbt im Verlauf dieser dummen Tat. Ich kann verstehen, welche Analogien hier gezogen werden können, doch im Film wird nicht näher auf den Charakter von Stefan eingegangen und so verweilt vieles im Dunkeln. Ich bin nach dieser Szene im Kino gesessen und habe mich nur gefragt "Warum?". War das jetzt eine verquere Art davon seine Liebe zu zeigen oder auch nur die Angst davor, dass sie weiter ihren Weg gehen wird und er absolut keine Bedeutung mehr darin haben wird? Er hat sich 16 Jahre darauf vorbereitet sie zu töten, völlig zerfressen von seinen Gefühlen und sie hat sich einfach davon befreit? Ist das Wut? Wer war dieser Stefan überhaupt? Wir bekommen über den Film nicht viel von ihm mit, außer dass er um seine Ziele zu erreichen nicht davor zurückschreckt andere zu verletzen. Ein armer Junge, der es durch Ehrgeiz und Rücksichtlosigkeit ganz nach oben geschafft hat. Es hat mit alledem so menschlich gewirkt, auch wenn seine Tochter das genaue Gegenteil war. Nett, freundlich, naiv, zuckersüß, doch da er sie aufgrund seiner Rachepläne aus den Schloss bringen hat lassen, hat er nie etwas davon mitbekommen. Weshalb hat er die Fee verschont, nur um sie ewig an den Boden zu fesseln?

Ich habe in zahlreichen Kritiken über diesen Film gelesen, dass es um Frauenpower geht und die Befreiung vom Klischee der hilflosen Maid, doch genau dieses Vermarktungskriterium, das schon von überall her zu schreien scheint, hat auf mich nicht den stärksten Eindruck gemacht, sondern viel wichtiger schien mir selbst zu sein wie man mit seinen eigenen Gefühlen umgeht und das es unnötig ist sich von den eigenen Gefühlen zerfressen zu lassen, manchmal ist es einfacher einfach loszulassen.

3 Kommentare

Spamnachrichten? Warum denn das? O.O Versteh ich nicht, also verändert hab ich nix^^

Ach den Film wollte ich mir auch noch angucken aber wird wohl diesen Monat nix mehr :/

Reply

Ich schwanke noch zwischen "Ich will den gucken" und "Ich will den überhaupt nicht sehen".
Schwierig >_<

Ich hab mich übrigens erst einmal für ein Türkis-Blau entschieden: http://instagram.com/p/pJvpCPI5ov/
Nächste Woche probiere ich mal Pastellila aus ^^

Und nein, es gibt keine Spieluhr mit dem NGE-Opening. Aber das Lied gibt es als Spieluhr-Version... Ein Anfang :D

Reply

Ich denk man kann ihn immerhin mal ne Chance geben ^^ aber eben mit den Wissen, dass er haargenau das ist was er verspricht zu sein und eben etwas vorhersehbar ist, doch dafür wirklich stimmungsvolle Settings hat.

Oh, nice :) viel zum rumprobieren!

Reply

UMZUG

Aktuelle Artikel nur mehr unter folgender Adresse: https://akaislaberecke.wordpress.com