Diese Website wird nicht mehr aktualisiert. Ich bin auf https://akaislaberecke.wordpress.com umgezogen, da mir das Instagram Plugin gefehlt hat und die alternativen Codes im Internetz Schrott waren ;)

Hier wird in Zukunft nichts mehr aktualisiert.
Lieben Gruß und bis bald,
Akai


Dienstag, Juli 15, 2014

 

Seit Jahren tauchen sie vermehrt auf und erobern unsere Gesellschaft, doch ihr einziger Sinn ist es einen jungen Mann zu retten und ihm die Freuden des Lebens näher zu bringen. Flach und ohne Hintergrund mit den Auftrag die Alltagsmonotonie unseres Hauptcharakters zu durchbrechen.

Der Begriff Manic Pixie Dream Girl stammt vom US-amerikanischen Jounalisten Nathan Rabin und kam zum ersten Mal 2005 in einer Rezension von "Elizabethtown" vor. Manic Pixie Dream Girls zeichnen sich dadurch aus, dass sie verbitterten Mainprotagonisten die schönen Seiten des Lebens zeigen und sein Leben so richtig auf den Kopf stellt. Sie tritt als attraktive Frau auf, die einen leicht künstlerischen Hang hat mit Tedenzen zur Verträumtheit und Impulsivität. Ihr Äußeres ist leicht erkennbar durch andersfarbiges Haar, Vintage-Klamotten oder schicken Pony. Beispiele für MPDGs wären die Filmversion von Ramona Flowers; Paprika aus den gleichnamigen Anime und das sogar richtig im Traumkontext; weitere Beispiele findet ihr wie immer gut sotiert auf tvtropes.

Es ist ein wenig seltsam, da meine Lieblingsmangas alle umgedrehte Manic Pixie Dream Girls featuren, also in den Sinne Manic Pixie Dream Boys oder Men. Ich kann den Reiz dieses Stereotypen verstehen, da er im gewissen Sinne eine sehr unterstützende Funktion hat. Jemand stürzt in dein normales Leben und macht es spannend, hilft dir Spaß zu haben und ist obendrein auch noch ein perfektes Love Interest, potentielle/r Liebhaber/in. Es hat seinen besonderen Reiz mit Leuten zu tun zu haben, die ein wenig eigenartig und mysteriös sind, doch in den meisten Medien sind MPDG Mädchen und das ohne jeglichen Charakter, wie Laurie Penny so schön umschreibt MPDG haben keinen Charakter und sind stattdessen exzentrisch.

Ebenso wie in meinen letzten Artikel als es um das japanische Traumfrauenklischee ging finde ich es sehr wichtig solche Klischees kritisch zu hinterfragen. Sie bevölkern die Welt um uns und üben auf diese Weise Einfluss auf uns aus, ob wir es wahrnehmen oder nicht.


Viele Mädchen streben danach ein MPDG zu sein, bewusst oder unbewusst und geben sich selbst in den Prozess auf, da sie zu einem reinen Katalysator für jemanden anderen werden, doch sie vergessen dabei, dass es auch Menschen gibt die sie gern haben werden wenn sie ihren eigenen Geschmack verfolgen, der teilweise auch Mainstream sein darf und nicht immer etwas Besonderes sein muss.

6 Kommentare

Was es alles für "Kategorien" gibt. Ich hab davon noch nie gehört bzw. kenne ich diesen Typ Mädchen natürlich, aber die Bezeichnung war bis dahin unbekannt. :)

Eigentlich mag ich ja solche Mädchen. ^^

Reply

Ich mag sie auch, aber ihre Auswirkungen sind ein wenig bedenklich :) deshalb will ich noch nen zweiten Blogeintrag über sie verfassen und habe mich mit diesen erst einmal nur auf die Begriffserklärung beschränkt.

Reply

irgendwie ist das gruselig o_o ich bin schon gespannt auf den zweiten teil!
was macht deine linke hand?? und die rechte? :/

zu deinem kommi: ich weiß, schimpf mich zusammen, aber grad geht einfach alles drunter und drüber ;) in einem monat wird alles ruhiger, dann poste ich schon wieder :P

Reply

Wollte wegem Ramona schon in den totalen Fanboy-Rage-Modus gehen und darauf hinweisen, dass der Stereotyp nur auf die Filmversion von Ramona Flowers wirklich passt, aber du hast mir zum Glück den Wind aus den Segeln genommen ^^

Auch wenn ich den Film echt klasse finde, im Vergleich zur Vorlage bleiben alle Figuren (und besonders Scott und Ramona) nur blasse Abziehbilder und wirken dadurch total unsymphatisch. Im Comic hat selbst Envy Adams noch genug Tiefgang, dass man mit ihr mitfühlt.

Schöner Artikel, ich mags, wenn sich auf persönliche weise mit Tropes auseinandergesetzt wird, wie im Nachfolgebeitrag. Der einfachheit halber, kommentiere ich trotzdem nur hier ;-)

Reply

Haha xD mein erster Gedanke als ich erfahren hab, dass einer meiner Lieblingscharas auch davon betroffen is war ähnlich, aber bei Ramona wars eben nur der Film. Der Film war einfach nurn Abklatsch, aber ich fand die Comicelemente, die sich reingeschlichen hatten wirklich toll :) ich mochte den Film auch so irgendwie, weil er so verrückt wirkte. Klar er war nicht der Comic, aber zahlreiche Bilder und Umsetzungen haben auf der Bildebene wirklich nett ausgesehen.

Reply

Nie von diesem Stereotypen gehört. o.o
Laut TVTROPES sind einige der Charaktere, die ich überhaupt nicht mochte, MPDGs...

Reply

UMZUG

Aktuelle Artikel nur mehr unter folgender Adresse: https://akaislaberecke.wordpress.com