Diese Website wird nicht mehr aktualisiert. Ich bin auf https://akaislaberecke.wordpress.com umgezogen, da mir das Instagram Plugin gefehlt hat und die alternativen Codes im Internetz Schrott waren ;)

Hier wird in Zukunft nichts mehr aktualisiert.
Lieben Gruß und bis bald,
Akai


Freitag, Juli 04, 2014

 

Die ideale japanische Frau, auf japanisch yamato nadeshiko. Ein Idealbild, welches auch in unsere Gesellschaft Eingang gefunden hat und sei es nur durch ihren ständigen Auftritt in diversen Animes und Mangas.

Eine solche Frau ist stets anmutig und schön mit heller Haut und schwarzen Haaren. Sie ist trotz Schüchternheit sehr willensstark und verkraftet selbst die schwersten Schicksalsschläge, doch ihre wahre Erfüllung findet sie nur in der Ehe und im Schutz ihrer Liebsten. Dieser Charaktertyp wird nicht nur häufig importiert, sondern ist auch ein Bild, welches wir in westlichen Produktionen oft präsentiert bekommen sobald sich eine japanische Frau zeigt. Der dazugehörige Trope ist euch bestimmt auch schon aufgefallen.

Angeblich existieren diese Wunderwesen nicht mehr und gehören der Vergangenheit an, jedoch kann man sich sicher sein, dass in jedem zweiten Haremcast eine von ihnen dabei ist, welche auch wunderlicher weise den Typen abbekommt. Auch nicht besonders schwer den männlichen Lead zu überzeugen, wenn man sich eine Frau zusammenträumt, die ihn über alles stellt und kein bisschen Interesse an persönlichen Glück hat. Sie verkörpert ein Bild, welches auch von vielen westlichen Männern vergöttert wird. "France for food, Japan for wives" - Frankreich für Essen und Japan für Ehefrauen, womit dieser interessante Artikel eröffnet. Ich glaube, dass es bei diesem Punkt nicht wirklich um das japanische per se geht, sondern nur um den Aspekt des darüber Stellens des Ehemanns, sogar über die eigenen Bedürfnisse. Hört sich das nicht auch für euch ganz klar nach alten Hausfrauen-Klischee an? Es ist ein Idealbild und dem folge ist ein kritischer Ansatz grundlegend angebracht, doch diese Zeitreise in die Vergangenheit auf welche wir uns mit so vielen Medien immer wieder aufs Neue begeben ist doch ein klein wenig verstörend in meinen Augen.


Eine Parodie auf yamato nadeshiko ist der bei Tokyopop/EMA erschienene Manga Perfect Girl, in dem 4 bildhübsche Jungs in einer Villa wohnen dürfen, wenn sie es schaffen die Enkelin der Besitzerin in eine echte Lady zu verwandeln... tja, wenn das nur so einfach wäre mit der lieben Sunako.

4 Kommentare

Naja, die Japaner lieben es ja auch so sehr, wenn etwas total niedlich und unschuldig ist. Aber joa, so was findet man heute nicht mehr bei den jüngeren Frauen. Niedlich wollen sie ja gerne sein solange sie noch jung sind, aber später kommt die knallharte Realität, und dann gilt es eher überleben, und dafür braucht man heute keinen Mann, also wozu soll man eine perfekte Ehefrau sein? Früher waren die Frauen ja vom Mann total abhängig, klar mussten sie dann alles für den Kerl tun, aber heute eben nicht mehr so ^^'
Ich mag diese Charas oft nicht so gerne, da sie mir schwach und unbeholfen vorkommen...

Reply

Perfect Girl is toll <3 So ein Ideal gibts aber überall *seufz*

Reply

Aah, ich liebe perfect girl. Und ich finde, dieses ideal findet man überall, heißt anders, aber im Prinzip sehr ähnlich. Das ist eher ein allgemeines Problem, was den Gedanken, dass es eine "ideale" Frau geben kann, betrifft.

Reply

Bin mir nicht ganz sicher ob so ein Idealbild wirklich glücklich machen würde oder ob das nicht ein wenig ohne Ecken und Kanten. Aber das ist sicherlich Ansichtssache. ;>
Das Manga sieht auf jeden Fall ultra niedlich aus, mein Interesse ist nun geweckt!

Reply

UMZUG

Aktuelle Artikel nur mehr unter folgender Adresse: https://akaislaberecke.wordpress.com